Dienstag, 10. März 2015

, ,

Swäta Körs

Es gibt unter Strickerinnen eine Legende nach der man als Frau dem Lebensgefährten keinen Pullover stricken darf, bis man verheiratet ist. Zumindest nicht, wenn man diesen Partner behalten möchte ;) Es heißt nämlich, dass ansonsten die Beziehung zuende geht, noch bevor der Pullover fertig ist. Bekannt ist dieser Mythos als Sweater Curse.
Wikipedia und der gesunde Menschenverstand nennen logische Gründe für dieses Phänomen: Vielleicht bemerkt die Strickerin, dass die Beziehung ohnehin schon auf wackeligen Beinen steht und strickt einen Pulli als Liebesbeweis, um die Beziehung zu erhalten. Oder der Beschenkte merkt, dass ihm die Beziehung nicht (mehr) wichtig genug ist, als dass er ein derart emotionales Geschenk annehmen möchte. Oder die Strickerin ist schlicht und ergreifend zu lahm und die Beziehung ging einfach so zuende, ohne, dass der Pulli fertig wurde :P

Ich bevorzuge allerdings die abergläubische Interpretation, damit ich mich als kleine Heldin fühlen kann ;)

Der Pulli für meinen Freund ist nämlich fertig! Und wir sind noch zusammen :P


Mit Tragefotos kann ich gerade leider nicht dienen :/
   

Ganze 20 Knäuel Drops Muskat hat er gefressen, das ist ein ganzes Kilo.  Ich weiß jetzt auch, dass Drops diese Garne in 1kg/ 20 Knäuel-Päckchen an den Großhändler liefert - ich habe damals nämlich ein Ganzes bekommen ;)
Zum Ende hin habe ich wirklich geschwitzt, ob ich mit dem Garn noch hin komme. Ein Nachkauf wäre problematisch gewesen, da ich das Garn vor einem Jahr gekauft habe und es nicht so einfach ist, an die selbe Partie zu kommen. Glücklicherweise habe ich alle Fitzelchen vom ersten Versuch aufgehoben, auch die kleinsten Knäuel, die entstanden sind, weil ich die Fäden schon vernäht hatte. Beim Abketten mit dem Kitchener Stitch hat sich aber mein letztes Stück Garn derart verheddert und verknotet, weil sich die Verzwirnung gelöst hat, sodass ich es doch abschneiden musste. Zum Glück hatte ich noch einen 3 Meter Rest in meiner Kiste (ich schmeiße nichts weg!), sodass es doch noch geklappt hat.



Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ich finde, der Schnitt betont die Schulter-Brustpartie schön.Generell ist das ein tolles Design. Für Männer gibt es ja vergleichsweise wenig Anleitungen auf Ravelry. Nämlich "nur" gute 6000, während Frauen aus über 44000 Anleitungen wählen können.


Klar ist 6000 eine große Zahl, aber ich habe deutlich weniger schöne Herrenpullis in meinen Favoriten als Damenpullover und habe die Tage händeringend nach einem neuen Projekt für meinen Freund gesucht (und gefunden).
Auf jeden Fall ist Grant Park einer der wenigen Pullover, die ich klasse finde. Er ist spannender als der typische glatt rechts Raglanpulli, aber nicht überladen. Und dass die Rautendiagonale passgenau an der Raglanschräge entlang wächst, ist auch ein schönes Detail.

Die Anleitung selbst hatte an machen Stellen ihre Schwächen. Beispielsweise ist keine genaue Beschreibung enthalten, wie man die Ärmelzunahmen im Rippenmuster arbeiten soll. Es ist nicht allzu schwer, selbst darauf zu kommen, aber ich muss ehrlich sagen: Ich kaufe keine fertigen Anleitungen für 6 Euro, um mir dann selbst überlegen zu müssen, wie man die Sachen strickt ;) Auf jeden Fall macht man die Zunahmen so:
1. Zunahme: Links und rechts von der Anfangsmasche jeweils eine linke Masche aus dem Querfaden herausstricken
2.-4. Zunahme: Links und rechts von der Anfangsmasche jeweils eine rechte Masche zunehmen
Diese 4 Zunahmen im angegebenen Abstand wiederholen.

Wie ihr seht, ist das schnell beschrieben. Keine Ahnung, warum die Designerin diese Information weg lässt, und stattdessen eweig auf der "Achse" herumkaut, die als Anahltspunkt für die Zunahmen dienen soll um dann zu sagen "Arbeiten Sie die Maschen so früh wie möglich in das Muster ein". Naja.

Auf der anderen Seite beschreibt Salena Lee haargenau, wie man das Rautenmuster strickt. Es gibt eine Wortbeschreibung für diese 40 Runden und eine Chart. In meinen Augen wäre das derart detailliert nicht nötig gewesen, da man nach ein paar Runden sieht, wie es gearbeitet wird. Das würde ich nicht bemängeln, wenn die Anleitung an anderen Stellen nicht so knapp gewesen wäre. Ich nehme an, der Designerin war einfach nicht klar, wo die Beschreibung genauer hätte sein können
Man sollte also schon ein wenig Erfahrung haben, wenn man diesen Pullover strickt. Das haben auch einige User auf Ravelry geschrieben.

Beim Garn bin ich zwiegespalten. Eigentlich mag ich keine Baumwolle. Sie ist mir zu unelastisch, zu kompakt und damit zu schwer. Die Verzwirnung war teilweise problematisch, wie man es von reinen Baumwollgarnen kennt. Aber da das bei Baumwolle normal ist, sehe ich das nicht als Mangel. Im Grunde finde ich das Garn gar nicht mal so schlecht. Mir gefallen die Farbe und das Maschenbild und mein Freund kann den Pulli gut in geschlossenen Räumen tragen. Somit bleibt als Manko nur das hohe Gewicht, weswegen ich das nächste Mal Cotton Light probieren möchte. Generell würde ich das Garn wieder verwenden, wenn ich einen Pulli für meinen Freund stricke. Für mich persönlich bevorzuge ich doch Schafswolle.

Als ich meine Maschenprobe von Hand gewaschen habe, war sie im Anschluss total steif und kalkig. Daher habe ich den fertigen Pulli mit ordentlich Essig im Weichspülerfach gewaschen. Das hat sehr gut funktioniert. Und der Pulli hat sich nicht geweitet.

Allen in Einem: Der Pulli ist ohne größere Schwierigkeiten fertig geworden und gefällt nicht nur mir sehr gut, sondern auch meinem Freund.

Als Dankeschön habe ich sogar ein neues Nadelset bekommen!



Letztes Jahr hat er mir zum Geburtstag das Starter-Set Knit Pro Karbonz geschenkt. Ich habe es gewählt, weil es angeblich gut für Menschen ist, die schnell Schmerzen vom Stricken bekommen.
Ich bin mit den Nadeln aber sehr unzufrieden. Zum einen haken sie unglaublich an der Nadelspitze und zum anderen haben sie einen Abrieb, den ich noch nie gesehen habe.



Ich habe mit diesen Nadeln einen Kurzarmpullover gestrickt und Grant Park zur Hälfte, als mir klar wurde, warum das Verhaken immer schlimmer wurde. Dort, wo ich mit der Nadelspitze am Schaft vorbei fahre, wird das Karbon abgetragen. Der Händler war bereit, das beschädigte Nadelpaar zurück zu nehmen, allerdings nicht das ganze Set. Kann ich von Händlerseite aus verstehen, allerdings habe ich kein Interesse daran, die restlichen Nadeln zu behalten, da diese nach kurzem Gebrauch schließlich genauso aussehen werden. Ich werde Knit Pro selbst noch einmal selbst diesbezüglich anschreiben.

Zwar bin ich von Knit Pro nicht mehr so überzeugt, aber ich habe nun einmal schon einige Nadelseile und -Spitzen separat gekauft, sodass ich ungern zu einem anderen System wechseln wollte. Also habe ich mich für die Novas entschieden. Ich stricke nämlich lieber mit Metall als mit Holz. Ich hoffe inständig, dass dieses Set mir besser gefallen wird.  Denn die Idee des Schraubsystems an sich finde ich echt genial, gerade, wenn ich mal wieder eine Schulterpasse stricke.


Zusammenfassung

Anleitung: Grant Park Pullover von Salena Lee
Qualität der Anleitung: Ein paar kleine Schwächen in der Beschreibung, ansonsten aber gut. Schönes Design.
Garn: Drops Muskat// Verbrauch: 20 Knäuel/ 1000g
Qualität des Garns: Gut. Baumwolltypische Schwächen (hohes Gewicht, Tendenz zum Spleißen), aber keine wirklichen Mängel

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über mich

Mein Bild
Ihr findet mich auf Ravelry unter http://www.ravelry.com/people/Schwanengesang
Powered by Blogger.

Dieses Blog durchsuchen